Freitag, 3. März 2017

Rezension - Nächstes Jahr am selben Tag

Ich möchte euch heute gerne das neue Buch von Colleen Hoover "Nächstes Jahr am selben Tag" vorstellen.
Colleen Hoover ist eine der wenigen Autorinnen, deren Bücher ich kaufe, ohne den Klappentext gelesen haben zu müssen.
Auf dieses Buch habe ich mich schon seit Monaten gefreut und ich konnte den Erscheinungstermin gar nicht abwarten. Auch diese Geschichte von Colleen Hoover hat mich wieder vollkommen überzeugt.
Jetzt wünsche ich euch viel Spaß beim durchlesen meiner Rezension.

"Ein fesselnder, emotionaler Roman, der mich tief berührt hat."




Allgemeines:
Autor/in: Colleen Hoover
Format: Broschiert
Verlag: dtv
Seitenzahl: 376 Seiten
ISBN: 978-3-423-74025-8
Preis: [D] 14,95€  [A] 15,40€

Vielen Dank an den dtv Verlag für das Leseexemplar.

Inhalt:
New York – Los Angeles, und dazwischen die große Liebe

Ausgerechnet am Abend, bevor sie von Los Angeles nach New York zieht, lernen sie sich kennen: die 18-jährige Fallon, Tochter eines bekannten Filmschauspielers, und der gleichaltrige Ben, der davon träumt, Schriftsteller zu werden. Beide verlieben sich auf den ersten Blick ineinander und verbringen die Stunden vor dem Abflug zusammen. Doch wie soll es weitergehen? Wollen sie sich wirklich auf eine Fernbeziehung einlassen und ihren Alltag nur halbherzig leben? Um das zu verhindern, beschließen die beiden, sich die nächsten fünf Jahr jedes Jahr am selben Novembertag zu treffen, dazwischen jedoch auf jeglichen Kontakt zu verzichten. Und wer weiß, vielleicht, so die Hoffnung, klappt es am Ende der fünf Jahre ja mit einem Happyend.
Doch fünf Jahre sind eine lange Zeit - und so kommt ihnen trotz aller intensiven Gefühle, die bei jedem Treffen der beiden hochkochen, ganz einfach das Leben dazwischen …

Meine Meinung:
Der flüssige Schreibstil von Colleen Hoover hat mich wieder von der ersten Seite an mitgerissen. Beim Lesen bin ich richtig in die Geschichte eingetaucht und wollte das Buch garnicht mehr aus der Hand legen. Die Geschichte lässt lässt sich flüssig und (sogar fast zu) schnell lesen.

Die Idee des Buches, dass sich die Protagonisten jedes Jahr am selben Tag treffen und in der Zwischenzeit gar keinen Kontakt haben, gefällt mir unglaublich gut. Es ist mal eine ganz andere Idee und daher bleibt das Buch auch die ganze Zeit über spannend.

Die Geschichte ist abwechselnd aus der Sicht von Fallon und Ben geschrieben. Das hat mir gut gefallen, denn so wird die ganze Liebesgeschichte für den Leser greifbarer und noch berührender.
Die Autorin erzählt nur die gemeinsame Zeit der beiden, also jeweils nur am 09. November.

"Unser erster Kuss sollte schon liebesromanwürdig sein."
-S. 72

Fallon ist eine tolle Protagonistin, die mir von Anfang sehr sympathisch ist. Man lernt sie als eine unsichere, aber auch schlagfertige und freundliche junge Frau kennen. Im Laufe des Buches macht Fallon eine große Entwicklung durch. Als sie 16 Jahre alt war, hat sie ein Feuer in dem Haus ihres Vaters nur knapp überlebt. Seitdem ist ihre linke Körperseite und ein Teil ihres Gesichts ist von Narben gezeichnet. Damit kann sie nur schwer umgehen, doch seit dem sie Ben kennen gelernt hat, wird sie viel selbstbewusster. Er ist ein liebenswerter, charmanter junger Mann der Fallon zeigt, wie stark und schön sie von innen und außen ist. Das sie ihre Narben nicht verstecken muss und einfach sie selbst sein kann.

"Äußerlichkeiten gehen. Menschlichkeit bleibt."
S. 360

In diesem Roman hat die Autorin die Hintergrundideen und einzelnen Handlungsstränge sehr geschickt miteinander verwoben. Es gab wieder diesen typischen "Colleen Hoover Moment". Grade als ich dachte, dass jetzt alles "gut" wird und die Protagonisten endlich zueinander gefunden haben, hat die Autorin mir mit einer überraschenden Wendung mein Herz raus gerissen. Ich war wirklich überrascht und dachte mir nur "Warum?". Ich möchte nicht zu viel verraten. aber in diesem Buch spielt auch Vergebung eine wichtige Rolle. Die Liebesgeschichte von Ben und Fallon ist also eine reine Gefühlsachterbahn, ich habe ihre Gefühle richtig miterlebt und hatte mehrmals Herzrasen.

"Wenn man jemanden liebt, beschränkt sich diese Liebe nicht auf diese eine Person, Ben. Das weiß ich. Jemanden zu lieben bedeutet, alle Menschen zu lieben, die derjenige liebt."
-S. 259

In dem Buch gibt es noch ein kleines Wiedersehen mit den Protagonisten Miles, Tate und Ian aus "Zurück ins Leben geliebt". Es hat mich etwas überrascht ihre Namen zu lesen, aber leider hat man nicht viel über sie erfahren. 

Fazit:
Ein fesselnder, emotionaler Roman, der mich tief berührt hat. Das Buch bekommt von mir eine klare Leseempfehlung.


In diesem Buch gibt es einfach so viele schöne Stellen, deswegen hier noch ein paar Zitate: 

"Solange man in einem anderen Menschen verloren ist, wird man sich selbst niemals finden."   -S. 51

"Möglicherweise ist mir beim Lesen bisher etwas entgangen. Vielleicht sagen die kleinen, scheinbar zufälligen Gesten viel mehr über die wahren Gefühle zwischen zwei Menschen aus. Verdammt. Jetzt würde ich am liebsten meine sämtlichen Liebesromane noch einmal lesen."

-S. 129

"Es ist wirklich so, dass du es spüren wirst. Du wirst gar nicht in Zweifel ziehen, ob das, was du fühlst, wahre Liebe ist, weil du die wahre Liebe daran erkennst, dass du Angst bekommst."

-S. 300



Ich wünsche euch noch einen schönen Tag
Liebe Grüße 
Pia 

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen