Samstag, 4. Februar 2017

Rezension - Under the Lights - Gunner und Willa

Ich möchte euch heute gerne den zweiten Teil der Field Party Reihe von Abbi Glines vorstellen. Viel Spaß beim durchlesen.❤
"Eine schöne, emotionale Geschichte, die leider nicht so überzeugen konnte, wie Abbi Glines andere Bücher."




Allgemeines:
Autor/in: Abbi Glines
Format: Taschenbuch
Verlag: Piper
Seitenzahl: 304 Seiten
Reihe: Field Party Teil 2
ISBN: 978-3-492-30968-4
Preis: [D] 8,99€  [A] 9,30€

Vielen Dank an den Piper Verlag für das Rezensionsexemplar.

Inhalt:
Willa Ames hat eine falsche Entscheidung in ihrer Vergangenheit getroffen und wird deshalb von ihrer Mutter zurück zu ihrer Großmutter geschickt. Die 17-jährige kehrt in den kleinen Ort Lawton zurück, der so viele Erinnerungen in sich trägt und auch ihre zwei besten Freunde aus Kindheitstagen: Gunner und Brady.
Willa möchte sich vor weiteren Fehlern schützen, indem sie niemanden mehr nahe an sich herankommen lässt. Doch dann trifft sie auf ihren alten Freund Gunner.

Meine Meinung: 
Bisher hat mich kein einziges Buch von Abbi Glines enttäuscht und ich liebe jedes davon.
Der erste Teil dieser Reihe "Until Friday Night" konnte mich auch vollkommen überzeugen und daher hatte ich recht große Erwartungen an den zweiten Teil. Diese wurden leider nur teilweise erfüllt.

Das Cover des Buches gefällt mir allerdings wirklich gut und es passt perfekt zu dem des ersten Teils.
Der Schreibstil von Abbi Glines ist wie gewohnt sehr flüssig und leicht und die Seiten flogen nur so dahin.

Das Buch ist aus den drei Sichten von Willa, Gunner und Brady geschrieben.
Die beiden Protagonisten Willa und Gunner sind noch jung und das merkt man auch leider an manchen ihrer Entscheidungen.
Willa ist mir als Protagonistin sympathisch. Sie hat einige schlimme Dinge in ihrer Vergangenheit erlebt und man merkt wie Willa diese im Laufe des Buches verarbeitet.
Die ganze Geschichte ist sehr emotional geschrieben und Willas Telefonat mit ihrem kleinen Bruder hat mich sehr bewegt.
Willa und Gunner hatten beide sehr viel Pech mit ihrer Familie. Gunner hat nie erfahren was Liebe bedeutet und wie es sich anfühlt geliebt zu werden. Daher ist er meiner Ansicht nach etwas zu "gut" mit der ganzen Situation zurecht gekommen. Die Protagonisten haben beide ihr Päckchen zu tragen und können sich daher sehr gut gegenseitig helfen.
Doch zum Ende des Buches wurde es mir einfach zu viel Dramatik. Gunners Familiengeschichte ist sehr kompliziert, aber ab einem bestimmten Punkt reicht es dann auch.
Brady war mir als Charakter im ersten Teil noch ganz sympathisch, aber in diesem Buch konnte ich sein Verhalten leider nicht nachvollziehen. Er wird im Buch im Gegensatz zu Gunner als der "gute Kerl" bezeichnet.
Der Footballspieler ist sich seinen Gefühlen nicht bewusst und jammert daher vor sich hin.
Einerseits empfindet er etwas für seine Kindheitsfreundin Willa und andererseits ist er obwohl sie ihm auf die Nerven geht, mit Ivy zusammen und kann sie einfach nicht verlassen.
Die Autorin hat die Geschichte so geschrieben, als gäbe es eine Wahl zwischen Gunner und Brady, dabei wusste man ja schon anhand des Buchtitel, dass es um Willa und Gunner geht.

Fazit: 
Eine schöne, emotionale Geschichte, die leider nicht so überzeugen konnte, wie Abbi Glines andere Bücher. Trotzdem hat mir die Geschichte gut gefallen und ich freue mich auf den dritten Teil.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen