Donnerstag, 22. Juni 2017

Rezension - Fair Game

Heey ihr Bücherwürmer!
Ich möchte heute gerne das neue Buch „Fair Game – Jade & Shep“ von Monica Murphy kurz für euch rezensieren.
Viel Spaß beim Lesen meiner Rezension.♥
"Eine süße Liebesgeschichte, die mich humorvoll unterhalten hat, aber leider ohne Tiefgang erzählt wird."

Allgemeines:
Autor/in: Monica Murphy 
Format: Taschenbuch 
Verlag: Heyne 
Seitenzahl: 448 Seiten 
ISBN:  978-3-453-42152-3 
Preis: [D] 9,99€ [A] 10,30€
Reihe: Teil 1


Inhalt:
Schlimm genug, dass Jades Freund sie zu einem langweiligen Pokerspiel mitschleppt. Er benutzt sie auch noch als Spieleinsatz … und verliert. Die perfekte Gelegenheit für Jade, ihn zu ihrem Ex-Freund zu machen. „Gewonnen“ hat sie angeblich der superreiche und extrem gut aussehende Shep Prescott. Ein Mann, der alles haben kann, aber scheinbar nur hinter ihr her ist. Nichts hält ihn zurück, egal wie abweisend Jade sich verhält. Und je widerspenstiger sie wird, desto mehr will er sie für sich ...



Meine Meinung:
"Fair Game - Jade & Shep" ist der Auftakt der neuen Trilogie von Monica Murphy im New Adult Genre. Der Schreibstil der Autorin ist sehr flüssig und leicht, daher lässt sich das Buch wirklich schnell lesen. Die Idee mit dem Pokerspiel der Geschichte ist mal eine etwas andere und nicht wie in fast jedem New Adult Roman. Aber die anschließende Handlung ist leider eher langweilig und klischeehaft. 
Mir hat es wirklich gut gefallen, dass die Geschichte abwechselnd aus der Sicht der beiden Hauptprotagonisten erzählt wird.

Jade kann gar nicht verstehen was ausgerechnet der Shep Prescott von ihr möchte und weiß einfach nicht was sie will. Sie fühlt sich zu ihm angezogen, möchte sich aber nicht auf ihn einlassen. Dieses Hin und Her hat mich zwischendurch ein wenig gestört.
Shep ist unverschämt selbstbewusst, aber auch sehr loyal, denn er steht auch vor seinen Kumpels zu ihr und verteidigt sie gegen seine Eltern. Das hat mir wirklich gut gefallen, denn da zeigt er endlich Charakterstärke. Was mir aber überhaupt nicht gefallen hat, ist die Ausdrucksweise von Shep in der ersten Hälfte des Buches. Er spricht ziemlich vulgär und benutzt meiner Meinung nach abschätzige Wörter. Das wird zum Glück nach und nach weniger.

Die Liebesgeschichte der beiden wird schön erzählt, aber leider ohne jeglichen Tiefgang. Ich habe leider nicht so mit den Protagonisten mitgefiebert und keine „Beziehung“ zu ihnen aufgebaut, da sie eher oberflächlich beschrieben sind. Man erfährt nicht viel Persönliches über die beiden, da sich alles nur um die Liebesgeschichte der beiden dreht. Trotzdem wirken beide Charaktere auf mich authentisch und realistisch.

Fazit:
Auch wenn ich einige Kritikpunkte an dem Buch habe, hat es mir insgesamt trotzdem gut gefallen. Es ist eine süße Liebesgeschichte, die mich humorvoll unterhalten hat.

Daher bin ich schon sehr gespannt auf den zweiten Band „Fair Game - Lucy & Gabriel", welcher schon am 10. Juli erscheint.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen